Wilhelma im Mai

Nur noch 45 Minuten bis Wilbär

Ich hatte natürlich die wahnwitzige Idee an einem Feiertag in die Wilhelma zu gehen, da sich die Gelegenheit ergab, ein Tele auszuleihen. Natürlich nahm ich trotzdem alles an Ausrüstung mit, nur für den Fall. Und ich hatte die kleine Hoffnung einen Blick auf den Eisbär zu erhaschen. Ja, auch an mir war der Hype nicht vorbei gegangen. Mit Schildern die an Vergnügungspark erinnern und die Wartezeit anzeigen, hatte ich zwar gerechnet, aber ich dachte man könnte ihn wenigstens von weitem sehen. Nun ja. Es war heiss und voll, die meisten Fotos die ich machte, sind deswegen auch eher witzig geworden, statt künstlerisch.

Die Schlange zu Wilbär war einfach zu lang, dafür erlebte ich die Fütterung von Wilbärs Papa mit und mir gelangen ein paar Aufnahmen seiner Sprünge ins Wasser. Da die Sonne immer wieder durch die Wolken blitze und die Lichtverhältnisse sich zu drastisch änderten, waren einige der Bilder überbelichtet. Und ich hatte bald auch keine Lust mehr mich mit dem Tele durch 30 kleine Kinder mit genervten Eltern im Anhang zu kämpfen. Da ich mit der geliehenen Nikon D200 statt mit meiner Canon unterwegs war, fiel mir auf, das ich die Nikon fast ständig neu einstellen musste, um eine gute Belichtung zu erhalten. Aber das kann auch nur Eindbildung gewesen sein, da ich am liebsten mit meiner Canon unterwegs bin.

Ich stellte begeistert fest, das es in der Wilhelma ein extra Gewächshaus nur für Farne gibt. Meine Lieblingsaffen, die Lemuren (Kattas) waren wohl in einen anderen Zoo umgezogen. Ich machte interessante Aufnahmen von Agoutis ( Goldhasen aus Südamerika) und versuchte wieder mal, Quallen zu fotografieren. Die Eulen kniffen die Augen zusammen und die Seehunde waren einfach zu schnell. Stunden später machte ich mich wirklich erschöpft auf dem Heimweg. Erfahrungsgemäß ist es nicht einfach, gute Bilder in der Wilhelma zu machen.

Viele schöne Fotos sind trotzdem dabei entstanden…auch witzige…meine persönlichen Favs die ich für zeigewürdig halte, sehr ihr hier. Das Bild mit dem Mädchen entstand spontan, für die anderen habe ich mir mehr Zeit genommen, um die optimale Aufnahmeposition zu finden. Obwohl ich die Magnolienblüte schon wieder verpasst hatte, fand ich eine schöne Blüte. Auch das Bild mit dem Vogel erforderte Geduld.

the light