Vorfrühling – aus dem März

Am Bärensee

Nach einem regennassen Ausflug zum Bärensee, bei dem ich nichts grünes entdecken konnte, nur Regen und Wasser und Erde und Grau…den mittleren See hatten sie abgelassen und darin steckten Schilder die vor Lebensgefahr warnten wegen dem Treibsand. Der Tag hatte etwas unheimliches, und mein Fieber kam zurück, mir war wieder den ganzen Tag schwindlig. Ich bin viel weiter gelaufen als ich wollte. Ein Rhabarberkuchen und einen Kaffee zum ausruhen, dunkle einsame Waldwege voller toter Blätter und ein ganz besonders Bild, bei dem man mehrmals hinschauen muss, um es wirklich zu sehen,


Vorfrühling

Härte schwand. Auf einmal legt sich Schonung
an der Wiesen aufgedecktes Grau.
Kleine Wasser ändern die Betonung.
Zärtlichkeiten, ungenau,

greifen nach der Erde aus dem Raum.
Wege gehen weit ins Land und zeigens.
Unvermutet siehst du seines Steigens
Ausdruck in dem leeren Baum.

Gedicht von R.M.Rilke
Aus: Die Gedichte 1922 bis 1926
(Muzot, ca. 20. Februar 1924)


März