S-Bahn-Fahrt

hab mal während der Fahrt bissle gedichtet…
agt mir was ihr denkt, wenn ihr was denkt-

S-Bahn-Fahrt

Ein schwarzdurchwebter Teppich ist die Nacht
Ich habe Regenduft im Haar
Tagesticket in der Tasche
und trotz dem Schaukeln meiner Fahrt
spür ich den Missklang im Abteil
er klingt nach Gefahr

Soviele Stimmen wispern hier
und doch ist jeder für sich allein
und damit es keiner merkt
spricht man wohl ganz unverblümt
so laut es geht
privates ins device hinein

der arme junge  soldat
„beim bund schläft man nicht“
„immer fest druff“
schreckt unsanft geweckt
aus dem Schlaf

Gerade steigen die Männer aus
deren Zigarettenhauch ich roch
deren Hass an mir vorüberzog
ich sehe die Glatzen im Regen versinken

gut das sie weg sind
ich atme auf

Ein schwarzdurchwebter Teppich ist die Nacht
voll falschem Licht
elektronischer Dschungel aus Impulsen
und kalt drücken sich die Tropfen an die Scheibe
nass glänzen die Gleise

nicht jeder kennt ihre Muster
gewebt aus Ferne und Musik
gewebt aus einem fremden Klang
gewebt aus kalten gleichgültigen Fäden
die unsere Namen nicht kennen

die Nacht ist nicht für uns gemacht
zu schnell verliert man sich
auf Wegen die im Dunkeln enden

Ein alter Mann wühlt traurig im Müll nach Flaschen
Ich fröstel unter der Jacke
Es reicht nach UBahn- Tunnel und Kneipe
Eine halbe Stunde später
3 hat er erbeutet
Nur 3.

Hauptbahnhof
und sie alle
steigen ein steigen aus
und
ich
ich halte die Augen offen

Bis ich zuhause bin…