August und alles ist Sommer

Lange gab es keinen anständigen Post mehr.

Dieses Wochenende hab ich wieder mal eine Hochzeit fotografiert, an einer Location die ich mir wünsche seit ich in Esslingen wohne, ich erinnere mich an den herbstlichen Ginkobaum und meine Neugier was dahinter ist, an die ganzen Pausen in denen ich genau dort stand und aufs Wasser geschaut hab und wie oft ich nachts über diesen Ort und die alten Mauern dort nachgedacht hab (ach ja, wir waren bis zu den Knien im Fluß ;) und das kalte Neckarwasser heilt alle Fußschmerzen )

Ich würde euch die Bilder so gerne mal zeigen…aber die gehören dem Paar ganz alleine.

…meine Kollegin hat geheiratet, meine Schwester ihren ersten Hochzeitstag, ich bin wieder (fast) gesund und meine Mutter feierte ihren Geburtstag.

Zur Zeit passiert so viel, ich komm kaum noch mit.


Aus gegebenem Anlaß war ich wieder für einen Kurzbesuch auf dem Land.

Es gibt eine neue Umgehungsstraße, die ein dummer Umweg ist, die fahr ich nie mehr. Sonst hat sich gar nix geändert, alles beim alten, nur unsere alte Katze ist immer noch verschwunden :( die Katzen im Haus fehlen, man sieht sie im Augenwinkel huschen, aber da sind sie nicht mehr. Naja ich bin gegangen bevor ich mir wieder wie ein Teenager vorkam und bevor ich alte Bekannte treffen konnte.

Der Garten

Irgendwann möchte meine Mutter ein Poster composed mit all ihren Gartenblumen und Pflanzen…ich hab zwar schon sehr oft im Garten fotografiert, aber diesmal hab ich mir besonders Mühe gegeben.

Die erntefertigen,  staubgelben Felder

Die Feldwege meiner Kindheit bin ich auch wieder gegangen, mit der Kamera. Interessanterweise hab ich das früher, vor 4,5 Jahren sehr oft gemacht, aber inzwischen hat sich mein fotografischer Blick tatsächlich gewandelt.

Ich seh die Dinge wirklich anders…

Etwas auf das ich schon sehr sehr lange warte, das aber erst nach meiner Sommergrippe eingetreten ist. Hab das sofort an der Reaktion der Kunden und an der Art wie ich Dinge wahrnehme, gemerkt.

Vielleicht entwickel ich langsam einen eigenen „Stil“…

Merke: Grippe = Reboot. So hab ich schließlich auch mit dem Rauchen aufgehört.

Anstrengend war es trotzdem, bin fast umgekippt, Müdigkeit übermannte mich und leichter Schwindel. Eben doch noch nicht ganz gesund.

Die Kamera war übrigens eine freundliche Leihgabe meines netten entgegenkommenden Studios (Das Foto in Esslingen).

So, dann zeig ich euch mal ein paar Fotos, Kommentare sehnlichst erwünscht.

Dieses Foto gefiel meiner Mutter besonders.

und dieses gefiel mir, vor allem die Farben.

green is beautiful…

Pfefferminze. Hab ich mal im Supermarkt gekauft, wächst seitdem im Garten. Nicht nur lecker als Tee, auch hübsch auf dem Foto.

Blaubeeren in unserem Garten? Ich war entzückt.

Himbeere. Schöne Farbkombi.

Lecker, Träuble. Leider hab ich keinen Garten hier…

Mohnkapseln sind irgendwie faszinierend anzuschaun…

Hab ich gefunden, den Käfer.

Kennt jemand das Insekt? Zerknautscher, aufblühender Mohn sieht aus wie ein Luftballon, finde ich. Das unscharfe rote im Vordergrund ist ein Blütenblatt. Und es ist absichtlich da.

Ausgetrocknet, wartend auf die Ernte.

Erinnert an Horrorfilme. Aber so endlos sind die Felder dort nicht.

Bussardfeder?

Wildes Stiefmütterchen am Feldrand.

Klee! Schön grün.

Früher, als Kind, hab ich da den Honignektar rausgelutscht. Heute gibt’s Pestizide. Zumindest weiß ich inzwischen davon.

Kamille.

Kornblumen…das schönste Blau von allen.

Wie kleine Häuser, Baumhäuser sahen diese Kapseln aus.

Kapseln rascheln…drum herum waren Rapskapseln, die haben auch geraschelt.

Monochrom.

Himmelblau.

Der Sommer ist bald vorbei.

Hummeln durchforsten emsig die Disteln nach Pollen.

Man denkt sofort, dass es ein Papagei ist.

Dabei ist es eine Möwe, Mitbringsel von der Ostsee.

Das war’s für heute. Puh, müde.