Iphonegrafie…März und April 2012

Iphonegrafie ist ein Wort das ich wieder mal erfunden habe.

Okay, wahrscheinlich gibt es das schon.

Nein. Ich schimpfe nicht über die neuen Möglichkeiten der Fotografie mit billigen Handyfotos. Ich mach sie nämlich selbst!

Jeden Tag. Und ich liebe es! Man kann ja nicht immer seine 5000 € Equipment mitschleifen. Eigentlich nie. Nur so zum Spaß. Ich sehe ständig Dinge die ich fotografieren will. Alle paar Minuten. Bin ich froh das ich mein Handy habe. Die seltsamen Blicke der Passanten bleiben. Und danach bearbeite ich meine Bilder. Mit Instagram. Habe vieles ausprobiert aber Instagram ist schnell. Und „schnell“ ist ein Argument das bei mir zieht. Ich hasse es zu warten! Wollt ihr was davon sehen? Bitte sehr! Zeigt ihr mir eure?

Ein guter Rat. Schon gelesen verinnertlicht! Tolle Autorinnen.

Luna begrüßt die allererste Sonne nach Monaten der Dunkelheit.

Diese Magnolien sind so atemberaubend das ich nie an ihnen vorbeigehen kann. Diese hier sahen fast künstlich aus. Die Knospen waren ummantelt von einer Art Flaumbeschichtung. Wie kleine Fellkapseln  aus denen ein samtiger weicher duftender Schmetterling schlüpft.

Mein Osterstrauch! Traditionell und super schön. Die Weiden haben gleich Wurzeln geschlagen. Bei mir wächst alles immer wie verrückt.

Mein diesjähriger Arbeitsplatz. Das Museum am Tag der langen Nacht. Die Sonne geht gerade unter.

Das DaWanda Lovebook mit meinem Häkelkeks.

Luna chillt…

Magnolien! Diese schwarzen Äste und diese asiatische Art der Blüten sich nach oben zu recken. Toll!

Will…haben!

Erster Morgen nach dem Umzug.

Kantinenessen. Sicher wieder merkwürdige Blicke. Warum fotografiert die Frau da immer ihr Essen? Diese sich auflösenden Kringel im Dessert sahen einfach so faszinierend aus. Musste ich festhalten.

Mitbringsel vom Shooting mit Carmen. Eiskalt war’s!

Goldene Tage bringt der Frühling-

Und Regen!