Zum Thema Ampel-Kennzeichung und Realitätsverlust

Nach vielen vielen Jahren in denen es bereits PCs Software und Handys gab hat nun auch die SPÖ entdeckt, das Bilder, also Fotos, klammheimlich VERÄNDERT werden. Ja, tatsächlich. Die Plakate von den Models die man so auf der Strasse sieht, zeigen gar nicht wie die in echt aussehen! Skandal! Deswegen haben wir so viele Magersüchtige und deprimierte Mädchen.
So oder so ähnlich stelle ich mir das vor, was in manchen Köpfen vorgehen muss. Natürlich stammt die tolle Idee von einer östereichischen Partei. Warum wundert mich das nicht? Egal.

Kurz zusammengefasst: Auf Modeplakaten soll eine Ampel aufgedruckt werden, die zeigt was und wieviel bearbeitet wurde. Mal abgesehn davon wer den Mehraufwand bezahlen soll oder der Frage wer die ganze Sache kontrolliert (übereifrige Beamte die das Model nach Hause verfolgen und nachsehen?) ist die Idee von vornerein Schwachsinn…

Nach der Diskussion über die Ampel-Kennzeichnung von gephotoshoppten Bildern wollte ich gerne mal meine Meinung dazu sagen:
ES GIBT KEINE UNBEARBEITETEN FOTOS!
Sobald man auf den Auslöser drückt ist das Bild bereits von der Kamera verändert worden- mal ganz abgesehen davon das kein Foto die unverfälschte Realität wiedergibt. Soll es auch nicht. Eben um etwas anderes zu zeigen als das was es ist hat man einen Beruf erschaffen: den Fotografen.
Ein Bild ist eben immer nur ein Abbild. Mehr war es nie und wird es nie sein.
Wenn unsere Jugend die operierten und glatt gestempelten Gesichter von virtuell angehauchten „Schönheiten“ die ihre verkrüppelten Füsse unter Schmerzmitteln in viel zu kleine edle High-Heels zwängen und mit ihren keramikverblendeten eigentlichen schiefen Zähnen, künstlichen Haaren unter künstlerisch aufgemaltem Make-Up und kreativer und schmeichelnder Lichtsetzung in Verbindung mit mehr oder weniger perfekter oder ins hyperrealistische neigender Postproduktion, mit farblich veränderten Augen und solariumverbrannter Haut an dürren ausgehungerten, täglich mehrstündig trainierten Körpern und kleinen verletzten Seelchen für tatsächlich REAL hält, stimmt etwas anders nicht. Und das liegt nicht an Photoshop!
Diese Politiker leiden zum Teil an einem solchen Realitätsverlust das es nicht wundert das viele Wähler statt mit dem Kopf gegen die Wand zu schlagen lieber Piraten wählen geht…die bewegen sich nämlich noch in der gleichen Dimension wie der Normalmensch.
In der Werbung gilt jedoch so etwas wie Sex sells…hässliche und gealterte Gesichter verkaufen das Produkt halt nicht, ewig junge Göttinen schon.
Wo sollte Kritik also ansetzen?
Am eigenen Konsumverhalten. Liebe Politiker. Lasst die Fotografen und deren Branche in Ruhe, die verdienen schon so weniger als ihnen zusteht. Klar, sie hätten auch in die Politik gehen können…